Basisfragen

Bitte beachtet, dass immer die zuerst genannte Antwort die Richtige ist.


Was ist zu tun, wenn vor Antritt der Fahrt nicht feststeht, wer Fahrzeugführer ist?

  • Der verantwortliche Fahrzeugführer muss bestimmt werden.
  • Der verantwortliche Fahrzeugführer muss gewählt werden.
  • Ein Inhaber des Sportbootführerscheins muss die Fahrzeugführung übernehmen.
  • Ein Inhaber des Sportbootführerscheins muss die Verantwortung übernehmen

In welchen Fällen darf weder ein Sportboot geführt noch dessen Kurs oder Geschwindigkeit selbstständig bestimmt werden?

  • Wenn man infolge körperlicher oder geistiger Mängel oder infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel in der sicheren Führung behindert ist oder wenn eine Blutalkoholkonzentration von 0,5 ‰ oder mehr im Körper vorhanden ist.
  • Wenn man infolge körperlicher oder geistiger Mängel oder infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel in der sicheren Führung behindert ist oder wenn eine Blutalkoholkonzentration von 0,8 ‰ oder mehr im Körper vorhanden ist.
  • Wenn man infolge körperlicher oder geistiger Mängel oder infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel in der sicheren Führung behindert ist oder wenn eine Blutalkoholkonzentration von 1,0 ‰ oder mehr im Körper vorhanden ist.
  • Wenn man infolge körperlicher oder geistiger Mängel oder infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel in der sicheren Führung behindert ist oder wenn eine Blutalkoholkonzentration von 0,3 ‰ oder mehr im Körper vorhanden ist.

Wann ist ein Fahrzeug in Fahrt?

  • Wenn es weder vor Anker liegt noch an Land festgemacht ist noch auf Grund sitzt.
  • Wenn es weder vor Anker liegt noch an Land festgemacht ist noch Fahrt über Grund macht.
  • Wenn es weder auf Grund sitzt noch vor Anker liegt noch manövrierbehindert oder manövrierunfähig ist.
  • Wenn es weder an Land festgemacht ist noch vor Anker liegt noch Fahrt durchs Wasser macht.

Wie lang ist die Dauer eines kurzen Tons ?

  • Etwa 1 Sekunde.
  • Etwa 2 Sekunden.
  • Weniger als 1 Sekunde.
  • Weniger als 4 Sekunden.

Wie lang ist die Dauer eines langen Tons

  • Etwa 4 - 6 Sekunden.
  • Etwa 2 - 6 Sekunden.
  • Etwa 1 - 2 Sekunden.
  • Etwa 6 - 8 Sekunden.

Wann gilt ein Fahrzeug unter Segel als Maschinenfahrzeug?

  • Wenn es gleichzeitig mit Maschinenkraft fährt.
  • Wenn es mit einer Antriebsmaschine ausgerüstet ist.
  • Wenn es durch das Segeln keine Fahrt durchs Wasser macht.
  • Wenn es durch das Segeln keine Fahrt über Grund macht.

Welches Signal führt ein Fahrzeug unter Segel, das als Maschinenfahrzeug gilt, zusätzlich am Tage?

  • Einen schwarzen Kegel, Spitze unten.
  • Einen schwarzen Kegel, Spitze oben.
  • Einen schwarzen Rhombus.
  • Zwei schwarze Bälle senkrecht übereinander.

Welche Seite wird als Luvseite bezeichnet?

  • Die dem Wind zugekehrte Seite.
  • Die dem Wind abgewandte Seite.
  • Die Seite in Fahrtrichtung rechts.
  • Die Seite in Fahrtrichtung links.

Welche Seite wird als Leeseite bezeichnet?

  • Die dem Wind abgewandte Seite.
  • Die dem Wind zugekehrte Seite.
  • Die Seite in Fahrtrichtung rechts.
  • Die Seite in Fahrtrichtung links.

Wann müssen die Lichter von Fahrzeugen geführt oder gezeigt werden?

  • Von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang und bei verminderter Sicht.
  • Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und bei verminderter Sicht.
  • Von abends 18:00 Uhr bis morgens 06:00 Uhr und bei verminderter Sicht.
  • Bei Dunkelheit, schlechtem Wetter und verminderter Sicht.

Wozu dient die Lichterführung?

  • Sie zeigt Fahrtrichtung und Lage eines Fahrzeugs an.
  • Sie zeigt Kurs und Geschwindigkeit eines Fahrzeugs an.
  • Sie zeigt Fahrtrichtung und Position eines Fahrzeugs an.
  • Sie zeigt Fahrtrichtung und Kurs eines Fahrzeugs an.

Was für eine Laterne kann ein Segelfahrzeug von weniger als 20 m Länge anstelle der Seitenlichter und des Hecklichtes führen?

  • Eine Dreifarbenlaterne an oder nahe der Mastspitze.
  • Eine Zweifarbenlaterne an gut sichtbarer Stelle.
  • Eine Dreifarbenlaterne an gut sichtbarer Stelle.
  • Eine Zweifarbenlaterne an oder nahe der Mastspitze.

Welche Lichter muss ein Fahrzeug unter Segel, das gleichzeitig mit Maschinenkraft fährt, führen?

  • Die für ein Maschinenfahrzeug vorgeschriebenen Lichter.
  • Die für ein Segelfahrzeug vorgeschriebenen Lichter.
  • Zwei rote Rundumlichter senkrecht übereinander.
  • Seitenlichter rot und grün und ein rotes Rundumlicht.

Wie weichen zwei Motorboote aus, die sich auf entgegengesetzten Kursen nähern?

  • Jedes Fahrzeug muss seinen Kurs nach Steuerbord ändern.
  • Jedes Fahrzeug muss seinen Kurs nach Backbord ändern.
  • Es muss das luvwärtige Fahrzeug dem leewärtigen Fahrzeug ausweichen.
  • Es muss das leewärtige Fahrzeug dem luvwärtigen Fahrzeug ausweichen.

Zwei Motorboote nähern sich auf kreuzenden Kursen. Es besteht die Gefahr eines Zusammenstoßes. Wer ist ausweichpflichtig?

  • Dasjenige Fahrzeug muss ausweichen, welches das Andere an seiner Steuerbordseite hat.
  • Dasjenige Fahrzeug muss ausweichen, welches das Andere an seiner Backbordseite hat.
  • Es muss das luvwärtige Fahrzeug dem leewärtigen Fahrzeug ausweichen.
  • Es muss das leewärtige Fahrzeug dem luvwärtigen Fahrzeug ausweichen.

Welche Bedeutung hat folgendes Schallsignal:

  • Bleib-weg-Signal, Gefahrenbereich sofort verlassen.
  • Allgemeines Gefahr- und Warnsignal.
  • Ankerlieger über 100 m Länge.
  • Manövrierbehinderter Schleppverband über 200 m Länge.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Überholverbot.
  • Begegnungsverbot.
  • Überholverbot für Fahrzeuge unter 20 m Länge.
  • Begegnungsverbot für Fahrzeuge über 20 m Länge.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Begegnungsverbot an einer Engstelle.
  • Begegnungsverbot für Fahrzeuge über 12 m Länge.
  • Überholverbot; mit Gegenverkehr muss gerechnet werden.
  • Überholverbot für alle Fahrzeuge.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Sog und Wellenschlag vermeiden.
  • Gefährdeter Strandbereich, Überspülungsgefahr; Mindestpassierabstand 100 m.
  • Wasserstraße, die jederzeit sicher befahren werden kann; keine Gefahr durch Seegang.
  • Wasserstraße, die nicht jederzeit sicher befahren werden kann; Gefahr durch Seegang.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Mindestabstand in Metern, der in der nachfolgenden Strecke vom Aufstellungsort der Tafel an eingehalten werden muss.
  • Maximalgeschwindigkeit in km/h, die auf der in Fahrtrichtung rechten Fahrwasserseite nicht überschritten werden darf.
  • Maximalabstand in Metern, der in der nachfolgenden Strecke vom Aufstellungsort der Tafel an eingehalten werden muss.
  • Verengung des Fahrwassers auf 40 m.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Haltegebot vor beweglichen Brücken, Sperrwerken und Schleusen.
  • Dauernde Sperrung einer Teilstrecke der Wasserstraße.
  • Gebot zur Abgabe eines langen Signaltons.
  • Weiterfahrt für Sportfahrzeuge verboten.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Ankern verboten für alle Fahrzeuge.
  • Ankern verboten für Kleinfahrzeuge unter 12 m Länge.
  • Ankern verboten für Kleinfahrzeuge ab 12 m Länge.
  • Ankern und Festmachen verboten.


Welche Bedeutung haben folgende Tafelzeichen?

  • Festmache- und Liegeverbot.
  • Festmache- und Liegeverbot für Sportboote.
  • Festmache- und Liegeverbot für Sportboote über 12 m Länge.
  • Festmache- und Liegeverbot für gewerbliche Schiffe.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Abgabe eines langen Tons.
  • Abgabe eines kurzen Tons.
  • Abgabe von zwei langen Tönen.
  • Abgabe eines kurzen und eines langen Tons.


Welche Bedeutung haben folgende Tafelzeichen?

  • Wasserflächen, auf denen mit Wasserski oder Wassermotorrädern gefahren werden darf.
  • Genehmigungspflichtige Übungsstrecke für das Fahren mit Wasserski oder Wassermotorrädern.
  • Fahren mit Wasserski oder Wassermotorrädern erlaubt. Wasserskiläufer und Wassermotorräder haben Vorfahrt.
  • Genehmigungsfreie Übungsstrecke für das Fahren mit Wasserski oder Wassermotorrädern.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Ende einer Gebots- oder Verbotsstrecke.
  • Streckenabschnitt für eine nicht frei fahrende Fähre.
  • Queren des Fahrwassers ist gestattet.
  • Wechseln der Fahrwasserseite ist gestattet.

Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

  • Verbot der Durchfahrt und Sperrung der Schifffahrt.
  • Verbot der Durchfahrt und Sperrung für Kleinfahrzeuge.
  • Verbot der Durchfahrt, jedoch für Kleinfahrzeuge ohne laufende Antriebsmaschine befahrbar.
  • Verbot der Durchfahrt, jedoch für Kleinfahrzeuge ohne Antriebsmaschine befahrbar.

Welche Bedeutung haben folgende Schifffahrtszeichen?

  • Brücke, Sperrwerk oder Schleuse geschlossen.
  • Anlage dauerhaft gesperrt.
  • Stoppsignal für alle Fahrzeuge.
  • Außergewöhnliche Schifffahrtsbehinderung.

Welche Bedeutung haben folgende Schifffahrtszeichen?

  • Anlage dauerhaft gesperrt.
  • Brücke, Sperrwerk oder Schleuse geschlossen.
  • Stoppsignal für alle Fahrzeuge.
  • Außergewöhnliche Schifffahrtsbehinderung.

Was bedeuten diese Lichter vor einer Schleuse?

  • Einfahrt frei, Gegenverkehr gesperrt.
  • Einfahrt frei, Schleusentor öffnet.
  • Schleuse in Betrieb, auf Einfahrtsignal gemäß Reihenfolge warten.
  • Schleuse in Betrieb, auf Ausfahrtsignal gemäß Reihenfolge warten.

Welches Merkblatt enthält Hinweise für das Verhalten zum Schutz seltener Tiere und Pflanzen sowie zur Reinhaltung der Gewässer?

  • Die 10 goldenen Regeln für Wassersportler.
  • Die 15 goldenen Regeln für Wassersportler.
  • Die 10 Grundregeln für Wassersportler.
  • Die 15 Verhaltensregeln für Wassersportler.

Wie kann mitgeholfen werden, die Lebensmöglichkeiten der Pflanzen- und Tierwelt in Gewässern und Feuchtgebieten zu bewahren und zu fördern?

  • Durch umweltbewusstes Verhalten und Beachtung der "Zehn goldenen Regeln für das Verhalten von Wassersportlern in der Natur".
  • Durch umweltbewusstes Verhalten und Beachtung der "Zehn Grundregeln für den Wassersport".
  • Durch umsichtiges Verhalten und Beachtung der Verkehrsvorschriften.
  • Durch vorausschauendes Fahren und Ausweichen entsprechend der Verkehrsvorschriften.

Warum sollte man sich von Schilf- und Röhrichtzonen sowie von dicht bewachsenen Uferzonen möglichst weit fernhalten?

  • Weil diese Zonen vielfach Rast- und Brutplätze besonders schutzwürdiger Vögel oder Fischlaichplätze sind.
  • Weil in diesen Zonen die Gefahr von Grundberührungen besteht.
  • Weil durch die Pflanzen der Propeller blockiert werden könnte.
  • Weil in diesen Zonen badende Personen schwer zu erkennen sind.

Warum soll ein kleines Fahrzeug nicht dicht an ein großes in Fahrt befindliches Fahrzeug heranfahren?

  • Es kann durch dessen Bug- oder Heckwelle kentern oder durch den Sog mit dem Fahrzeug kollidieren.
  • Dichtes Heranfahren ist ein Verstoß gegen die Grundregeln für das Verhalten im Verkehr.
  • Da es dem großen in Fahrt befindlichen Fahrzeug sonst nicht ausweichen kann.
  • Es kann durch dessen Bug- oder Heckwelle Seeschlag erleiden.

Warum soll man möglichst gegen Strom und Wind anlegen?

  • Weil sich das Fahrzeug dabei sicherer manövrieren lässt.
  • Weil dadurch Sog und Wellenschlag vermieden wird.
  • Weil dadurch Einflüsse von Wellen und Wassertiefe ausgeglichen werden.
  • Weil dies die Steuerwirkung der Schraube erhöht.

Wie verhält man sich beim Begegnen mit anderen Fahrzeugen in einem engen Fahrwasser?

  • Geschwindigkeit herabsetzen und ausreichenden Passierabstand halten.
  • Geschwindigkeit erhöhen, um das Begegnungsmanöver zügig durchzuführen.
  • Das gegen den Strom fahrende Fahrzeug ist ausweichpflichtig.
  • Das mit dem Strom fahrende Fahrzeug hat aufzustoppen.

Welche Gefahren können entstehen, wenn ein kleines von einem größeren Fahrzeug überholt wird?

  • Das kleinere Fahrzeug kann durch Stau, Sog oder Schwell aus dem Kurs laufen und kollidieren oder querschlagen, in flachen Gewässern auf Grund laufen.
  • Das größere Fahrzeug kann durch Stau, Sog oder Schwell aus dem Kurs laufen und kollidieren oder querschlagen, in flachen Gewässern auf Grund laufen.
  • Das kleinere Fahrzeug kann durch Stau, Sog oder Schwell aus dem Kurs laufen und kollidieren oder kentern, in flachen Gewässern extrem versetzt werden.
  • Das größere Fahrzeug kann durch Wellenbildung aus dem Kurs laufen und kollidieren oder querschlagen, in flachen Gewässern auf Grund laufen.

Wie viel Ankerkette bzw. -leine soll man unter günstigen Verhältnissen beim Ankern an einem geschützten Ankerplatz ausstecken?

  • Mindestens die dreifache Wassertiefe bei Kette oder die fünffache bei Leine.
  • Mindestens die fünffache Wassertiefe bei Kette oder die dreifache bei Leine.
  • Mindestens die dreifache Wassertiefe bei Kette oder die vierfache bei Leine.
  • Mindestens die vierfache Wassertiefe bei Kette oder die fünffache bei Leine.

Woran kann man erkennen, ob der Anker hält?

  • Wenn beim Handauflegen auf die Ankerkette oder -leine kein Rucken zu verspüren ist und sich die Ankerpeilung nicht ändert.
  • Wenn Ankerkette oder -leine nicht vibrieren und sich der anliegende Magnetkompasskurs nicht verändert.
  • Wenn beim Handauflegen auf die Ankerkette oder -leine kein Rucken zu verspüren ist und das Fahrzeug nicht schwojt.
  • Wenn beim Handauflegen auf die Ankerkette oder -leine kein Rucken zu verspüren ist und sich die Ankerpeilung ändert.

Welches ist der günstigste Anlaufwinkel beim Anlegen?

  • Ein möglichst spitzer Winkel.
  • Ein Winkel von 90° bis 100°.
  • Ein möglichst stumpfer Winkel.
  • Ein Winkel von 60° bis 70°.

Wie verhält sich im Allgemeinen das Schiff im Rückwärtsgang bei einem rechtsdrehenden Propeller?

  • Das Heck dreht nach Backbord.
  • Das Heck dreht nach Steuerbord.
  • Der Kurs des Schiffes ändert sich nicht.
  • Der Bug dreht nach Backbord.

Was bewirkt der Quickstopp?

  • Unterbrechung von Zündkontakt bzw. Kraftstoffzufuhr.
  • Automatisches Anlassen des Motors.
  • Kurze Unterbrechung des Motorlaufs.
  • Automatische Schubumkehr.

Was ist zu unternehmen, wenn Treibstoff oder Öl in die Bilge gelangt?

  • Mit Lappen aufnehmen und umweltgerecht entsorgen.
  • Räume lüften und abwarten.
  • Gleichmäßig verteilen.
  • Mit entsprechendem Mittel neutralisieren.

Was ist unter einem rechtsdrehenden Propeller zu verstehen?

  • Von achtern gesehen in Vorausfahrt Drehung des Propellers im Uhrzeigersinn.
  • Von vorne gesehen in Vorausfahrt Drehung des Propellers im Uhrzeigersinn.
  • Von achtern gesehen in Vorausfahrt Drehung des Propellers gegen den Uhrzeigersinn.
  • Von vorne gesehen in Rückwärtsfahrt Drehung des Propellers gegen den Uhrzeigersinn.

Was ist unter einem linksdrehenden Propeller zu verstehen?

  • Von achtern gesehen in Vorausfahrt Drehung des Propellers gegen den Uhrzeigersinn.
  • Von vorne gesehen in Vorausfahrt Drehung des Propellers gegen den Uhrzeigersinn.
  • Von achtern gesehen in Vorausfahrt Drehung des Propellers im Uhrzeigersinn.
  • Von vorne gesehen in Rückwärtsfahrt Drehung des Propellers im Uhrzeigersinn.

Was ist unter der indirekten Ruderwirkung (Radeffekt) des Propellers zu verstehen?

  • Das seitliche Versetzen des Hecks.
  • Das Versetzen nach vorne.
  • Das Versetzen nach hinten.
  • Das seitliche Versetzen des Bugs.

Weshalb ist die Kenntnis der Propellerdrehrichtung von Bedeutung?

  • Sie hilft beim Manövrieren.
  • Sie hilft beim Kurshalten.
  • Sie hilft beim Überholen.
  • Sie hilft beim Begegnen.

Welche Anlegeseite ist mit rechtsdrehendem Propeller empfehlenswert und warum?

  • Die Backbordseite - der Radeffekt zieht das Fahrzeug an die Pier.
  • Die Steuerbordseite - der Radeffekt zieht das Fahrzeug an die Pier.
  • Die Steuerbord- oder Backbordseite je nach Ruderlage.
  • Es gibt keine empfehlenswerte Anlegeseite.

Was muss beim Tanken beachtet werden?

  • Motor abstellen, keine elektrischen Schalter betätigen, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.
  • Motor in Leerlaufstellung, keine elektrischen Schalter betätigen, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.
  • Fenster schließen, keine elektrischen Schalter betätigen, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.
  • Motor abstellen, Feuerlöscher bereithalten, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.

Wodurch wird bei einem Fahrzeug mit Außenbordmotor und ohne Ruderanlage die Ruderwirkung erzielt?

  • Durch Schraubenstrom und Richtung des Propellers.
  • Durch Schraubenstrom und Anstellwinkel des Propellers.
  • Durch den Schraubenwiderstand und Anstellwinkel des Propellers.
  • Durch den Schraubenwiderstand und Richtung des Propellers.

Weshalb setzt bei einem Fahrzeug mit Einbaumaschine und starrer Welle bei Aufnahme der Rückwärtsfahrt die Ruderwirkung erst relativ spät ein?

  • Weil sie erst mit Anströmung des Ruderblattes einsetzt.
  • Weil sich durch den Radeffekt ein Unterdruck am Propeller entwickelt.
  • Durch den Abstand von Propeller und Ruderblatt.
  • Weil sich durch den Radeffekt ein Unterdruck am Ruder entwickelt.

Die Temperatur der Antriebsmaschine überschreitet die zulässigen Grenzwerte. Was könnte die mögliche Ursache sein?

  • Defektes Thermostat, defekte Impellerpumpe, geschlossenes Seeventil, zu niedriger Kühlwasserstand.
  • Zu viel Motoröl, defekte Impellerpumpe, geschlossenes Seeventil, zu niedriger Kühlwasserstand.
  • Defektes Thermostat, defekte Impellerpumpe, geschlossenes Seeventil, zu hohe Batteriespannung.
  • Defektes Thermostat, defekte Kupplung, geschlossenes Seeventil, zu niedriger Kühlwasserstand.

Die Ladekontrolllampe erlischt nach dem Starten nicht. Was könnte die mögliche Ursache sein?

  • Lichtmaschine bzw. Regler der Lichtmaschine defekt.
  • Zu hohe Motordrehzahl.
  • Keilriemen gerissen und hoher Stromverbrauch.
  • Anlasser ist nach dem Starten ausgefallen.

Die Ölkontrollleuchte leuchtet nach dem Starten weiter. Was könnte die mögliche Ursache sein?

  • Druckschalter bzw. Öldruckpumpe defekt.
  • Zu viel Motoröl im Motor.
  • FI-Schalter defekt.
  • Zu hohe Motordrehzahl.

Der Motor ist gestartet worden. Was kann die Ursache sein, wenn nach dem Einkuppeln der Antriebswelle der Motor stehenbleibt?

  • Blockierter Propeller.
  • Blockierte Kraftstoffzufuhr.
  • Verschmutzter Ölfilter.
  • Verschmutzter Luftfilter.

Ein Außenborder mit gefülltem Tank bleibt während der Fahrt stehen. Was könnten die Ursachen sein?

  • Belüftungsschraube geschlossen; verstopfte Kraftstoffleitung.
  • Ansaugdüsen zu groß bzw. zu klein.
  • Tankdeckel ist offen.
  • Schraube an der Welle lose.

Was sollte stets getan werden, bevor nach Ende einer Fahrt der Außenborder hochgekippt oder abgenommen wird?

  • Vergaser leerfahren, damit kein Kraftstoff ausläuft.
  • Kraftstoff auffüllen, wegen Tankkorrosion.
  • Quickstopp ziehen, wegen Verlust des Schlüssels.
  • Kraftstoffhahn offen lassen zur besseren Belüftung.

Welche Einstellung führt bei Bootsmotoren zu einem besonders hohen Schadstoffausstoß und sollte unbedingt vermieden werden?

  • Verringerter Luftanteil beim Luft-Kraftstoff-Gemisch; erhöhter Ölanteil beim Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.
  • Erhöhter Luftanteil beim Luft-Kraftstoff-Gemisch; erhöhter Ölanteil beim Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.
  • Normales Luft-Kraftstoff-Gemisch; normales Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.
  • Erhöhter Luftanteil beim Luft-Kraftstoff-Gemisch; verringerter Ölanteil beim Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.

Wie ist ein enges Gewässer zu befahren, wenn man sich am Ufer festgemachten Fahrzeugen nähert?

  • Verringerung der Geschwindigkeit, um schädlichen Sog und Wellenschlag zu vermeiden.
  • Beibehaltung der Geschwindigkeit, um durch Gleitfahrt schädlichen Sog und Wellenschlag auszuschließen.
  • Verringerung der Geschwindigkeit und nötigenfalls vom Rechtsfahrgebot abweichen.
  • Auf Höhe der festgemachten Fahrzeuge aufstoppen und überprüfen, dass kein Dritter behindert oder geschädigt wird.

Welche Vorkehrungen sind für das längere Verlassen des Fahrzeugs zu treffen?

  • Alle Seeventile schließen und den Hauptschalter des Bordnetzes ausschalten.
  • Kraftstoff- und Wassertank auffüllen und das Bordnetz aufladen.
  • Tagestank schließen und Kraftstofffilter entwässern.
  • Fahrzeug seefest hinterlassen und den Hafenmeister verständigen.

Wo sollen die Gasbehälter einer Flüssiggasanlage gelagert werden?

  • Möglichst an Deck, geschützt vor Sonneneinstrahlung, sonst in einem besonders abgeschlossenen Raum für Gasbehälter, der in Bodenhöhe eine Öffnung nach außenbords hat.
  • Möglichst unten im Schiff, geschützt vor Sonneneinstrahlung, sonst in einem besonders abgeschlossenen Raum für Gasbehälter, der in Bodenhöhe eine Öffnung nach außenbords hat.
  • Möglichst auf dem Vorschiff, geschützt vor Sonneneinstrahlung, sonst in einem besonders abgeschlossenen Raum für Gasbehälter, der in Bodenhöhe eine Öffnung nach außenbords hat.
  • Möglichst an Deck, geschützt vor Sonneneinstrahlung, sonst in einem besonders abgeschlossenen Raum für Gasbehälter, der oben belüftet ist.

Warum sind die Flüssiggase Propan und Butan an Bord besonders gefährlich?

  • Beide Gase sind schwerer als Luft und bilden mit Luft ein explosives Gemisch.
  • Beide Gase sind leichter als Luft und bilden mit Luft ein explosives Gemisch.
  • Beide Gase sind schwerer als Wasser und bilden mit Wasser ein explosives Gemisch.
  • Beide Gase sind schwerer als Luft und bilden mit Wasser ein explosives Gemisch.

Was ist zu tun, wenn Flüssiggas in das Innere des Bootes gelangt?

  • Gaszuführung absperren und für Lüftung sorgen. Außerdem keine elektrischen Schalter betätigen und keinen Funk und keine Mobiltelefone benutzen.
  • Gasleitung entleeren und für Lüftung sorgen. Außerdem keine elektrischen Schalter betätigen und keine Telefone benutzen.
  • Gaszuführung absperren und für Lüftung sorgen. Außerdem keine elektrischen Schalter betätigen und per Telefon Hilfe holen.
  • Gasleitung entleeren und die Gasfreiheit mit dem Feuerzeug prüfen sowie über Funk oder Mobiltelefon Hilfe anfordern.

Was ist vor Inbetriebnahme einer Flüssiggasanlage zu prüfen?

  • Die Anlage muss abgenommen sein, Leitungen und Anschlüsse müssen dicht sein. Haupthahn und andere Absperrventile sind zu öffnen.
  • Die Anlage muss abgenommen sein, die Inbetriebnahme darf nur durch eine besonders geprüfte Person erfolgen.
  • Die Anlage muss abgenommen sein und jährlich überprüft werden. Die Inbetriebnahme darf nur durch eine besonders geprüfte Person erfolgen.
  • Die Abnahme der Anlage darf nicht länger als drei Jahre zurückliegen. Haupthahn und andere Absperrventile sind zu öffnen.

Was ist zu beachten, wenn eine Flüssiggasanlage außer Betrieb gesetzt wird?

  • Haupthahn und Absperrventile sind zu schließen.
  • Die Anlage ist gasfrei zu machen.
  • Gasflasche fachgerecht entsorgen.
  • Der Flüssiggasbehälter ist vollständig zu entleeren.

Wie oft muss man aufblasbare Rettungsmittel warten lassen?

  • Entsprechend der Herstellerangabe, mindestens alle 2 Jahre.
  • Jährlich und nach jedem Einsatz oder Übungsgebrauch.
  • Entsprechend der Herstellerangabe, mindestens alle 3 Jahre.
  • Jährlich, jeweils vor Beginn der Wassersportsaison.

Welcher Feuerlöscher ist für Sportboote zweckmäßig und wie oft muss man einen Feuerlöscher überprüfen lassen?

  • ABC-Pulver- und Schaumlöscher, mindestens alle 2 Jahre.
  • Feuerlöscher mit Löschschaum, mindestens einmal pro Jahr.
  • CO2-Feuerlöscher, mindestens alle 2 Jahre.
  • ABC-Pulverlöscher, mindestens einmal pro Jahr.

Welche Maßnahmen muss man ergreifen, um einen Brand mit dem Feuerlöscher wirksam zu bekämpfen?

  • Luftzufuhr verhindern, Feuerlöscher erst am Brandherd einsetzen und das Feuer möglichst von unten bekämpfen.
  • Rauchabzug sicherstellen und Feuerlöscher rechtzeitig einsetzen, dabei den Löschstrahl möglichst in die lodernden Flammen halten.
  • Luftzufuhr verhindern und den Feuerlöscher mit sparsamen Löschstrahlstößen einsetzen, dabei das Feuer möglichst von oben bekämpfen.
  • Handhabungshinweise durchlesen und den Feuerlöscher sofort einsetzen, dabei das Feuer möglichst von unten bekämpfen.

Wie hat man sich nach einem Zusammenstoß zu verhalten?

  • Hilfe leisten und so lange am Unfallort bleiben, bis ein weiterer Beistand nicht mehr erforderlich ist; alle erforderlichen Daten austauschen.
  • Hilfe leisten und so lange am Unfallort bleiben, bis ein weiterer Beistand nicht mehr erforderlich ist; die Wasserschutzpolizei benachrichtigen.
  • Hilfe leisten und so lange am Unfallort bleiben, bis ein weiterer Beistand nicht mehr erforderlich ist; Notsignal geben.
  • Hilfe leisten und so lange am Unfallort bleiben, bis ein weiterer Beistand nicht mehr erforderlich ist; Verschlusszustand herstellen.

Welche Faktoren sind hauptsächlich für das Wettergeschehen, also für Wind und Niederschläge, ausschlaggebend?

  • Luftdruckänderung, Luftfeuchtigkeit und Temperatur.
  • Luftdruckänderung, Sonneneinstrahlung und Höhenlage.
  • Luftdruckänderung, Luftfeuchtigkeit und Jahreszeit.
  • Luftdruckänderung, Tageszeit und Temperatur.

In welcher Situation dürfen Notsignale gegeben werden?

  • Wenn Gefahr für Leib oder Leben von Personen besteht und daher Hilfe benötigt wird.
  • Wenn Gefahr für Leib oder Leben von Personen besteht oder das Schiff nicht mehr sicher manövriert werden kann.
  • Wenn Gefahr für Leib oder Leben von Personen oder erhebliche Sachwerte besteht und daher Hilfe benötigt wird.
  • Wenn Gefahr für Leib oder Leben von Personen, erhebliche Sachwerte oder die maritime Umwelt besteht.

Quelle: www.elwis.de