Segelschule
 

 

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kontakt 

Jollenausbildung

Segeln macht Spaß mit Jollen

Jollenausbildung 

Jollenausbildung

 

Seehandbücher Jollenausbildung des BSH enthalten

Schiffahrtsangelegenheiten

  • Naturverhältnisse
  • Küstenkunde und Segelanweisungen.
  • Jollenausbildung

In der Navigation unterscheiden wir drei Nordrichtungen:

 

    1. MgN = in diese Richtung zeigt die Kompaßnadel, beeinflusst durch das Schiffsmagnetdfeld

    2. mwN = in diese Richtung zeigt eine ungestörte, nicht durch das Schiffsmagnetfeld beinflusste, Kompa0ßnadel

    3. rwN = in diese Richtung zeigen die Meridiane zum geographischen Nordpol

Der Winkel zwischen rechtweisend Nord = rwN und Magnetisch Nord ist die so genannte Fehlweisung (= Abl + Mw = Fw )

Die Missweisungswerte bei Jollenausbildung können der Seekarte entnommen werden, die in dieser für ein bestimmtes Jahr eingedruckt sind. Die Werte müssen vor Benutzung mit den angegebenen jährlichen Änderungen berichtigt werden.

Bei einer Lotung kann man normalerweise mindestens mit der Kartentiefe gerechnet werden.

Das Alter der Gezeit = AdG gibt an, in welcher Mondphase sich die aktuelle Gezeit befindet.

Sonne und Mond befinden sich bei der Springzeit in einer Ebene mit Jollenausbildung der Erde, bei der Nippzeit bilden die Verbindungslinien Erde/Sonne und Erde/Mond einen rechten Winkel. Bei der Nippzeit haben wir besonders niedrige Hochwasser und hohe Niedrigwasser. Bei der Springzeit ist mit besonders hohen Hochwassern und besonders niedrigen Niedrigwassern zu rechnen.

Hoch- und Niedrigwasserwerte in den Höhen und den Zeiten werden in den Gezeitentafeln des BSH, Jollenausbildung, im Tidenkalender oder in den Admiralty Tide Tales vorausberechnet angegeben. Diese tabellarischen Auflistungen sind nur gültig für das Jahr der Vorausberechnung.

Bei Gebrauch dieser Jollenausbildung Tabellen stellt man fest, daß manche Bezugsorte (englisch: Standard-Ports) zeitweise nur ein Hoch- oder Niedrigwasser an einem Tag aufführen. Hierbei handelt es sich um eine Verschiebung in den nächsten Tag hinein bedingt durch die Umlaufzeit des Mondes um die Erde die ca. 50 Minuten pro Tag länger dauert als die Erddrehung.