Segelschule
 

 

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kontakt 

Sportbootführerschein Köln

 Köln und der Sportbootführerschein

Sportbootführerschein Köln 

Sportbootführerschein Köln

 

Sportbootführerscheine Köln sind Befähigungsnachweis (ab Sportküstenschifferschein: Zertifikat) für das Führen von Sportbooten. Abhängig vom Geltungsbereich sowie der Nutzungs- und Antriebsart des Fahrzeugs sind in Deutschland unterschiedliche Sportboot-Führerscheine erforderlich.


Die Prüfungsabnahme, die Erteilung, die Ausstellung und die Verwaltung übernehmen entweder Prüfungsausschüsse, die Verwaltungsstelle oder der Koordinierungsausschuss aus:
Deutscher Segler-vErband (DSV) und/oder von:
Deutscher Motoryachtverband (DMYV) Diese Organe handeln im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Dem Inhaber des Sportbootführerscheins wird sowohl eine Fahrerlaubnis erteilt als auch ein Führerschein ausgestellt und ausgehändigt. Ein Führerschein stellt immer den Auszug über eine existente Fahrerlaubnis dar. Er dokumentiert lediglich die Existenz einer Fahrerlaubnis. Es handelt sich um einen Lichtbildausweis, der mit Auflagen (z. B. Sehhilfe) versehen Sportbootführerscheine Köln werden kann. Sportbootführerscheine kann man – wie den Kfz-Führerschein – als Ausweis verwenden. Sie sind ebenso während des Führens mitzuführen. Das Nichtmitführen oder der Nichtbesitz kann als Ordnungswidrigkeit nach der jeweiligen Verordnung (Sportbootführerscheinverordnung Binnen, ~ See usw.) mit einem Bußgeld geahndet werden. Es handelt sich nicht um seemännische Patente, sondern um Fahrerlaubnisse bzw. freiwillige Befähigungsnachweise und Sportbootführerschein Köln.

Amtliche Erlaubnis zum Führen eines Sportfahrzeugs auf Bundeswasserstraße im Geltungsbereich der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung zu nichtgewerblichen Zwecken. Es wird unterschieden, ob der Inhaber ein Motorboot, ein Segelboot oder ein Surfbrett führen darf. Ab einer Motorleistung von 3,68 kW ist der SBF-Binnen (Motor) Pflicht. Der Führerschein berechtigt zum Führen von Fahrzeugen mit einer LüA (Länge über Alles ohne Ruder und Bugspriet) von unter 15 m mit maximal 12 Personen an Bord.

Für Segelboote ohne Motor gibt es in Deutschland keine bundesweit geregelte Führerscheinpflicht. Sportbootführerschein Köln. Landesrechtlich geregelte Führerscheinpflichten gibt es – auch ausserhalb von Bundeswasserstraßen, etwa auf Binnenseen – zum Beispiel für die Gewässer in Berlin (ab 3 m² Segelfläche) und im Bundesland Sachsen (ab 6 m² Segelfläche). Für den Bodensee ist ab 12 m² Segelfläche das Bodenseeschifferpatent D vorgeschrieben. Im Übrigen ist es Sache der Eigentümer (z. B. Stadtverwaltung) eines Gewässers, eine Führerscheinpflicht zu erlassen. Ausserdem verlangen viele gewerbliche Bootsverleiher die Vorlage des Führerscheins. Ein Kuriosum eigener Art stellt die Alster in Hamburg dar. Die Binnen- und Aussenalster sind Teil des Hamburger Hafens, und hier gilt nur der Sportbootführerschein See. Der Sportbootführerschein Binnen wird geduldet. Zwar traut man sozusagen jedem Hamburger auch ohne Führerschein von Geburt an zu, segeln zu können – aber nur mit vereinfachten Vorfahrtsregeln: Es gilt rechts vor links.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Segelschule Köln. Sprechen Sie uns an!

Sportbootführerschein Köln

Der SBF-See ist die amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von motorisierten Booten, welche für Sport- und Freizeitzwecken gebaut wurden und für maximal 12 Personen zugelassen sind (siehe See-Sportbootverordnung), auf den Seeschifffahrtsstraßen bzw. Wasserstraße (3-Seemeilen-Zone und Fahrwasser innerhalb der 12-Seemeilen-Zone). Er ist vorgeschrieben beim Führen von Fahrzeugen mit einer Motorleistung von mehr als 3,68 kW zu nichtgewerblichen Zwecken.

 Motorleistung von mehr als 3,68 kW zu nichtgewerblichen Zwecken.

Voraussetzungen und Erwerb

  • Allgemein
    • Lebensalter: mindestens 16 Jahre
    • Tauglichkeit: Ärztliches Zeugnis (Sehfähigkeit/Allgemeiner Gesundheitszustand)
    • Zuverlässigkeit: KFZ-Führerschein oder Führungszeugnis „O"
    • bei Minderjährigen: Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten
  • Prüfungen
    • Theorie - Aufgaben: Navigation, Seemannschaft, Kollisionsverhütungsregeln, Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung, Wetterkunde und Fahrzeugführung (Freitextlicher Fragebogen und ggf. mündliche Prüfung)
    • Praxis - Aufgaben: Manöver und Knotenkunde

Die theoretische Prüfung ist in einen theoretischen Fragenteil und einen Kartenteil gegliedert, in welchem man navigatorische Grundkenntnisse im Umgang mit einer Seekarte nachweisen muss. Bei beiden Prüfungsteilen sind die Fragen samt Musterantworten vorab bekannt und im Handel erhältlich. In der Prüfung werden 33 der bekannten Fragen gestellt, die innerhalb von 75 Minuten ohne Hilfsmittel zu bearbeiten sind. Die Antworten werden, wenn sie komplett richtig sind, mit 2 Punkten, wenn sie nur teilweise richtig sind, mit einem Punkt bewertet. Es sind also 66 zu erreichende Punkte möglich. Wenn man mehr als 55 Punkte erreicht hat, ist man von der mündlichen Prüfung befreit. Wenn man einen Sportbootführerscheine Köln mit weniger als 55, aber mehr als 43 Punkte erreicht hat, ist eine mündliche Prüfung erforderlich. Wenn man 43 oder weniger Punkte erreicht, hat man die Prüfung nicht bestanden. Darüber hinaus wird in einer praktischen Prüfung Grundkenntnisse im Umgang mit einem Motorboot geprüft. Obwohl es sich um den amtlichen Schein für Seeschifffahrtsstraßen handelt, ist es nicht erforderlich, die praktische Prüfung auf einer Seeschifffahrtstraße (also auf Nord- oder Ostsee) abzulegen, da die regionalen DSV-/DMYV-Prüfungsausschüsse auch auf Binnengewässern Prüfungsmöglichkeiten für den SBF-See anbieten.

Der SBF-See bescheinigt die gesetzliche Mindestqualifikation, die der Führer eines Sportbootes unter Motor auf Seeschifffahrtsstraßen benötigt. Die Kenntnisse in Navigation und Schiffahrtsrecht, welche für das Befahren von Küsten- und Hochseerevieren erforderlich sind, sind weitaus umfangreicher als sie bei dem Sportbootführerschein See vermittelt werden. Obwohl man z. B. mit diesem Schein die Erlaubnis erhält, in Gezeitenrevieren zu fahren, wird die Gezeitenkunde nicht gelehrt und geprüft. Da zur Führung eines Segelfahrzeugs ohne Motor auf Seeschifffahrtstraßen kein amtlicher Schein vorgeschrieben ist, wird während der SBF-See-Prüfung keine Segeltheorie oder -praxis abgefragt. Auch das Thema Seemannschaft wird nur sehr kurz angeschnitten.

Auch aus rechtlicher Sicht ist der SBF-See allein meist nicht ausreichend, um als Skipper eine Yacht zu führen, da ein Schiffsführer beispielsweise ein Funkbetriebszeugnis entsprechend der Seefunkanlage an Bord besitzen muss. Der ausschließliche Besitz des SBF-See ohne weitere Qualifikationen kann im Falle eines Unfalls durch das Seeamt als mangelnde Qualifikation bemängelt werden. Das kann weitreichende Auswirkungen beispielsweise bzgl. des Versicherungsschutzes haben.

Literatur (SKS)

  • Sportküstenschifferschein + Sportbootführerschein See; Rolf Dreyer, Verlag Delius Klasing, 2004
  • Sportküstenschifferschein + Sportbootführerschein See; Axel Bark, Verlag Delius Klasing, 2006

 

Sportseeschifferschein (SSS)

Der SSS ist der amtliche, freiwillige, empfohlene Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 sm sowie die gesamte Ostsee und Nordsee, Ärmelkanal, Bristolkanal, Irische See und Schottische See, Mittelmeer und Schwarzes Meer). Dieser Führerschein ist zum Führen von gewerblich genutzten Sportbooten mit maximal 12 Mann Besatzung und von Traditionsschiffen mit 15 bis 25 m Rumpflänge und mehr als 25 Mann Besatzung in küstennaher Fahrt vorgeschrieben.

 

Voraussetzungen und Erwerb

  • Allgemein
    • Lebensalter mind. 16 J.
    • Besitz des SBF-See
    • Nachweis von 1.000 sm auf Yachten in küstennahen Seegewässern nach Erwerb des Sportbootführerscheins See als Wachführer oder dessen Vertreter, bzw. 700 sm ohne Nennung einer Funktion wenn zuvor die Prüfung zum Sportküstenschiffer abgelegt wurde.
  • Prüfungen
    • Theorie: Navigation, Seemannschaft, Schifffahrtsrecht, Wetterkunde (Freitextlicher Fragebogen und ggf. mündliche Prüfung)
    • Praxis: Manöver, Radar, Seemannschaft, u. a.
    • Sportbootführerschein Köln

Der Prüfungsstoff des SSS ist nochmals deutlich umfangreicher als der des SKS.

Wiederum findet eine theoretische Prüfung statt, bei der keinerlei Fragen vorher bekannt sind. Der Prüfling kann prinzipiell aus nahezu allen Fragen des Schifffahrtsrechts, der Seemannschaft, der Navigation (außer astronomischer Navigation) und der Wetterkunde geprüft werden. Daher ist die Prüfung sehr umfangreich und zeitaufwändig. Oft wird die theoretische Prüfung daher in zwei Teile aufgeteilt. Auch die wiederum auf einer seegängigen Yacht durchgeführte praktische Prüfung ist deutlich umfangreicher als die des SKS und umfasst neben dem Umgang mit dem Schiff auch Radar-Kenntnisse, Seemannschaft, Crewführung, usw. Zwischen der theoretischen und der praktischen Prüfung dürfen maximal 36 Monate liegen. Auch der SSS ist alternativ in einer Variante nur unter Motor ausstellbar.

Der SSS entspricht im Grundsatz dem früheren Segelschein BK des DSV und ähnelt dem englischen Yachtmaster Offshore.

 

Literatur (SSS)

  • Sportseeschifferschein; Dietrich von Haeften und Harald Schultz, Verlag Delius Klasing, 2006

 

Sporthochseeschifferschein (SHS)

Der SHS ist der freiwillige, empfohlene Führerschein zum Führen von Yachten sowie Ausbildungs- und Traditionsschiffen „mit Antriebsmaschine" oder „mit Antriebsmaschine und unter Segel" in der weltweiten Fahrt (alle Meere).

 

Voraussetzungen und Erwerb

  • Allgemein
    • Lebensalter mindestens 18 Jahre
    • Besitz des Sportseeschifferscheines
    • Nachweis von 1.000 sm auf Yachten im Seebereich nach Erwerb des Sportseeschifferscheins als Skipper, Coskipper oder Wachführer (im Gegensatz zum SSS genügt stellvertretende Wachführung nicht). Die Prüfung darf bereits bei Nachweis von 500 sm abgelegt werden, die Scheinausstellung erfolgt dann bei Nachweis der noch fehlenden Meilen.
  • Prüfung
    • Theorie: Navigation (vor allem astronomische Navigation, Schifffahrtsrecht (u.a. internationales Seerecht), Wetterkunde (u. a. tropische Wirbelstürme)
    • Praxis: Handhabung des Sextanten (ca 10 Minuten, Erklärung/Überprüfung der drei gängigen Fehler und Durchführung einer Vertikal-Winkel-Messung)
    • Mündliche Prüfung: Handhabung von Yachten (organisatorische, technische und seemännische Aspekte der Führung von Yachten; Fahren in schwerem Wetter; Verhalten in wirbelsturmgefährdeten Gebieten). Dieser Prüfungsteil ist noch sehr neu, und der DSV ist noch dabei, Erfahrungen zu sammeln. Nach Angaben eines Prüfers soll hierbei hauptsächlich überprüft werden, ob der Kandidat überhaupt noch aktiv segelt.

Der SHS entspricht im Grundsatz dem früheren Segelschein C des DSV sowie dem englischen Yachtmaster Ocean.

 

Literatur (SHS)

  • Sporthochseeschifferschein; Damm, Irminger, Schultz, Wand; Verlag Delius Klasing, 2006
  • Sporthochseeschifferschein; Kumm, Lübbers, Schultz; Verlag Delius Klasing, 2006

 

Traditionsschifferschein (TSS)

Zusatzeintrag in den Sportseeschifferschein oder Sporthochseeschifferschein, welcher das Führen von Traditionsschiffen bis 55 m Rumpflänge mit mehr als 25 Mann Besatzung in den Fahrgebieten des SSS oder SHS erlaubt.

Die praktische Qualifizierung zum Traditionsschiffer erfolgt durch Borddienstzeiten oder Fahrzeiten auf Traditionssegelschiffen, welche durch das Führen eines Erfahrungsnachweises dokumentiert werden. Die Aufgaben des Erfahrungsnachweises müssen vollständig behandelt und die Ausführung mit Einzelnachweisen belegt werden. Die Ausführung der Aufgaben des Praxis-Trainingsnachweises soll nach vier Jahren abgeschlossen sein.

 

Bodenseeschifferpatent (BSP)

Auf dem Bodensee ist eine eigene Berechtigung erforderlich, siehe Bodenseeschifferpatent.

 

Jüngstensegelschein

Auszug aus der Jüngstensegelschein-Vorschrift des Deutschen Segler-Verbandes vom 24. März 1973 in der Fassung vom 31. August 2003

Der Deutsche Segler-Verband erteilt durch seine Verbandsvereine oder die von ihm anerkannten Segelschulen Jüngstensegelscheine, die als Befähigungsnachweis zur Führung von altersgerechten Segelbooten dienen. Der Jüngstensegelschein wird mit Vollendung des 17. Lebensjahres ungültig. Der Jüngstensegelschein gilt nur für Segler in ausgewählten, begrenzten Revieren unter fachkundiger Aufsicht und berechtigt zur Teilnahme an Regatten, die auch für Inhaber von Jüngstensegelscheinen ausgeschrieben sind. Bezüglich der Auswahl des Reviers muss dafür gesorgt werden, dass dieses von der geographischen Lage und der Art des übrigen Schiffsverkehrs her für das Jüngstensegeln geeignet ist.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sportbootführerschein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Free Documentation License. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.